Berufsschullehrerverband Sachsen - Anhalt e.V.

Landesverband im Bundesverband der Lehrer an beruflichen Schulen

Tarifvertrag zur Entgeltordnung für Lehrkräfte 2015

An alle Mitglieder

Nachdem der Tarifvertrag zur Entgeltordnung für Lehrkräfte 2015 unterschrieben wurde, haben wir Sie gebeten, sich persönlich an die Personalstellen in Halle bzw. Magdeburg zu wenden.
Die ersten Lehrkräfte haben bereits eine Auskunft erhalten. Wenn Ihnen jetzt eine höhere Entgeltgruppe z. B. von EG 11 in EG 13 mitgeteilt wurde, ist zu prüfen, ob sich die Erfahrungsstufe (meistens die 5) verändert hat oder beibehalten wurde.
Ist die Erfahrungsstufe 5 beibehalten, so können Sie den Antrag (Anlage) für sich persönlich ausfüllen und eine Änderung Ihrer Einstufung rückwirkend zum 01.08.2015 beantragen.
Höhergruppierungen sind möglich bei allen Lehrkräften, die nach dem 31.12.1996 eingestellt wurden und keine Änderung ihrer alten DDR-Abschlüsse hatten.
Ebenfalls möglich ist die Änderung bei Einfach-Diplomlehrern und Lehrkräften, die vergleichbare Bachelor- oder Masterabschlüsse haben.

OStD H.-W. Frase
Verantwortlicher für Rechtsfragen

Download Muserbrief

Ladebeck nach der Landtagswahl

16.03.2016

Ladebeck nach der Landtagswahl: „Wählerwillen ernst nehmen“

Der dbb Landesvorsitzende Wolfgang Ladebeck appelliert an die im Landtag vertretenen
Parteien, „den Wählerwillen der Bevölkerung ernst zu nehmen und in konstruktive Politik
umzusetzen. Ich bin optimistisch, dass es Ministerpräsident Reiner Haseloff gelingen wird,
eine starke Regierung zu bilden. Ich wünsche mir eine stabile Landesregierung, die sich vor
allem vom massiven Stellenabbau im öffentlichen Dienst der letzten Jahre verabschiedet und
dauerhaft mehr Personal einstellt. Eines der ersten Gesetze, das die neue Landesregierung
auf den Weg bringen muss, ist ein Gesetz mit dem Ziel, die Besoldung der Beamtinnen und
Beamten amtsangemessen zu machen“, sagte Ladebeck.
Der dbb Landeschef begründete den Wahlerfolg der AfD bei der Landtagswahl damit, dass
„die etablierten Parteien die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger nicht ernst genommen und
die AfD-Anhänger im Wahlkampf pauschal als rechtsextrem ausgegrenzt haben, statt sich
mit ihnen inhaltlich auseinanderzusetzen“. Die Unzufriedenheit vieler Bürger in Sachsen-
Anhalt mit ihrer persönlichen Situation, der Landespolitik im Allgemeinen und der
Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin im Besonderen, hätten sie in die Arme einer Partei
getrieben, die im Wahlkampf einfache Antworten auf komplizierte Sachverhalte parat
gehalten hat. „Im sachsen-anhalter Landtag wird die AfD beweisen müssen, ob ihre
Abgeordneten politikfähig sind. So einfach, wie die DVU nach ihrer Wahl 1998 entzaubert
werden konnte, wird das mit der AfD nicht gelingen“, ist sich der dbb Landesvorsitzende
sicher. Das Land Sachsen-Anhalt wegen des Einzugs der AfD in den Landtag jetzt schlecht zu
reden, sei kontraproduktiv und schade dem Image des Landes.

Wahlaufruf Landtagswahlen 2016

09.03.2016

Ladebeck vor der Landtagswahl am 13. März 2016: Bitte gehen Sie wählen! 

Der Landesvorsitzende des dbb sachsen-anhalt, Wolfgang Ladebeck, hat die Mitglieder der
dbb Gewerkschaften und darüber hinaus alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger in
Sachsen-Anhalt aufgerufen, am kommenden Sonntag von ihren Wahlrecht Gebrauch zu
machen. „Die Kandidaten, die Sie mit Ihrer Stimme in den nächsten Landtag schicken, treffen
Entscheidungen, die auch Sie angehen. Landtagsabgeordnete entscheiden darüber, wie viel
Personal es zukünftig in der Landesverwaltung, zum Beispiel an den Schulen und bei der
Polizei, geben wird oder wie viel Geld die Universitäten und Hochschulen bekommen. Eine
lebendige Demokratie lebt von der Beteiligung, auch von der Beteiligung an Wahlen. Prüfen
Sie die zur Wahl antretenden Parteien auf ihre Glaubwürdigkeit. Wählen Sie angesichts der
Flüchtlingskrise nicht aus Protest eine Partei, die die vermeintlich einfache Lösung anbietet.
Geben Sie nur solchen Parteien Ihre Stimme, die sich für Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und
Toleranz gegenüber anderen Menschen und Kulturen einsetzen“, sagte Ladebeck.